Oligozän

Oligozän

Oligozän

34-23 mio. Jahre vor unserer Zeit.

Der Beginn des Oligozäns ist durch das Aussterben Foramiferen-Gattung Hantkenina definiert. Säugetiere erreichen ihre größten Formen, in Afrika treten die ersten Menschenartigen auf. In den Meeren des Oligozäns finden sich Muscheln, Schnecken, Seeigel, Rochen und Haie. Unter den Pflanzen, die im sehr warmen Klima des Oligozän gediehen, finden sich Fossilien von Palmen, Zimtbäumen und Lorbeergewächsen.


Seeigel, Seelilien und andere Echinodermata

Seeigel, Seelilien und andere Echinodermata

Die Stachelhäuter, auch Echinodermata genannt, da zu gehören Seelilien, Haarsterne (Asteroidae), Schlangensterne, Seewalzen und Seeigel.

Echinodermata mit mineralisierten Skeletten treten zuerst im frühen Kambrium auf.

Haie, Wirbeltiere und Insekten

Haie, Wirbeltiere und Insekten

Wirbeltiere, Haie, Insekten und Sonstiges

Pflanzenfossilien und Stromatolithen

Pflanzenfossilien und Stromatolithen

Ein Pflanzenfossil ist ein erhaltener Teil einer abgestorbenen Pflanze. Pflanzenfossilien zeigen fast immer nur einen kleinen Ausschnitt einer Pflanze; selbst Kräuter sind nur im seltensten Fall vollständig erhalten.

Stromatolithen sind biogene Sedimentgesteine, die durch Wachstum und Stoffwechsel von Mikroorganismen entstanden sind. Sie bestehen meist aus feinen Kalkschichten. Die ältesten uns bekannten Fossilien sind Stromatolithen.

Schnecken und Muscheln

Muscheln, Bivalvia, sind eine Gruppe von Salz- und Süßwassermollusken mit zwei Kalkschalen, die den Körper rechts und links umschließen. Muscheln erscheinen als Fossilien erstmals im frühen Kambrium.

Schnecken, Gastropoden, sind die einzige Klasse der Weichtiere, die auch landlebende Arten hervorgebracht hat. Süßwasser- und Landschnecken sind seit dem Jura bekannt.