Oberer Jura, Malm

Oberer Jura, Malm

Oberer Jura, Malm

163-145 mio. Jahre vor unserer Zeit

Ein in der Paläontologie nicht mehr benutzter Begriff für diese Periode ist Malm.

Der Jura (210-145 mio. Jahre vor unserer Zeit) ist in drei Serien eingeteilt: Unterjura, Mitteljura und Oberjura. Die wichtigsten Leitfossilien dieser Periode sind die Ammoniten, Belemniten, entfernte Verwandte unserer Tintenfische. Sie stellen die zahlreichsten Fossilien von Wirbellosen dieser Zeit. In den Wäldern des Jura herrschen die Gymnospermen - Mammutbäume, Kiefern, Ginko und Palmfarne – vor.

Der Obere Jura in Deuschland besteht hauptsächlich aus Kalkstein. Vogelvorfahren wie Archaeopteryx wurden in den Solnhofener Plattenkalken gefunden; Die fossilführenden Schichten sind reich an Versteinerungen von Ammoniten, Belemniten, Brachiopoden, Seeigeln und Muscheln.


Dinosaurier und Reptilien.

Dinosaurier und Reptilien.

Die Dinosaurier waren die Gruppe der Landwirbeltiere, die im Mesozoikum von der Oberen Trias vor rund 235 Millionen Jahren bis zur Kreide-Paläogen-Grenze vor etwa 66 Millionen Jahren die festländischen Ökosysteme dominierte.

Ammoniten, Nautiliden, Belemniten und andere Cephalopoden

Ammoniten, Nautiliden, Belemniten und andere Cephalopoden

Cephalopoda, Kopffüßer, Tintenschnecken, Tintenfische, zu den Schalenweichtieren (Conchifera) gehörende Gruppe mit etwa 750 Arten.

Ammoniten sind eine ausgestorbene Teilgruppe der Kopffüßler und gehören zu den bekanntesten Fossilien.

Schnecken und Muscheln

Schnecken und Muscheln

Muscheln, Bivalvia, sind eine Gruppe von Salz- und Süßwassermollusken mit zwei Kalkschalen, die den Körper rechts und links umschließen. Muscheln erscheinen als Fossilien erstmals im frühen Kambrium.

Schnecken, Gastropoden, sind die einzige Klasse der Weichtiere, die auch landlebende Arten hervorgebracht hat. Fossile Schnecken sind seit dem frühen Kambrium bekannt, wobei bei den ältesten Funden umstritten ist, ob es sich wirklich um Schnecken handelt. Im Paläozoikum waren vor allem Arten der Gattung Bellerophon verbreitet. Süßwasser- und Landschnecken sind erst ab dem Jura bekannt.

Brachiopoden

Brachiopoden

Brachiopoden, auch Armfüßer genannt, sind ein Tierstamm, der ausschließlich im Meer lebt. Im Gegensatz zu den ihnen sehr ähnlichen Muscheln besitzen Brachiopoden eine obere und eine untere (bauchseitige) Schale und armförmige Tentakel an beiden Seiten des Mundes. Heute lebende Arten erreichen Schalenbreiten bis 7cm, Fossilien können bis zu 30cm breit sein.

Seeigel, Seelilien und andere Echinodermata

Seeigel, Seelilien und andere Echinodermata

Die Stachelhäuter, auch Echinodermata genannt, da zu gehören Seelilien, Haarsterne (Asteroidae), Schlangensterne, Seewalzen und Seeigel.

Echinodermata mit mineralisierten Skeletten treten zuerst im frühen Kambrium auf.

Plattenkalk-Fossilien

Plattenkalk-Fossilien

Die Solnhofener Plattenkalke gelten als eine der bedeutendsten Fossillagerstätten der Welt.

Schwämme und Korallen

Schwämme und Korallen

Als Korallen (altgr. κοράλλιον korállion) werden sessile, koloniebildende Nesseltiere (Cnidaria) bezeichnet.

Bedeutende fossile Schwämme sind die Stromatoporen, die im Devon und Mesozoikum bedeutende Riffbildner waren.