Paläozän

Paläozän

Paläozän

66-56 mio Jahre vor unserer Zeit.

Das Paläozän ist die älteste Epoche des Tertiärs. Am Ende der Kreide sterben die Nichtvogel-Dinosaurier aus, und die Reptilien verlieren allgemein an Bedeutung. Die ersten Vögel erreichen weltweite Verbreitung. Die Säugetiere diversifizieren sich rasch. Im Meeresgebieten werden Fossilien von Muscheln, Schnecken und Knochenfischen gefunden. Es treten erste Haie auf.

Das warme Klima des Paleozän ermöglicht das Wachstum der Braunkohlewälder mit Palmen, Kiefern und Mammutbäumen.


Seeigel, Seelilien und andere Echinodermata

Seeigel, Seelilien und andere Echinodermata

Die Stachelhäuter, auch Echinodermata genannt, da zu gehören Seelilien, Haarsterne (Asteroidae), Schlangensterne, Seewalzen und Seeigel.

Echinodermata mit mineralisierten Skeletten treten zuerst im frühen Kambrium auf.